Kaufberatung 3rd oder 4th Gen Firebird

Hier könnt Ihr Euch über allgemeine Dinge rund ums Thema Firebird und Camaro austauschen.

Moderatoren: PontiacV8, J.C. Denton, Onkel Feix, JJ

checksch
Beiträge: 7
Registriert: 02.04.2012, 09:19

Kaufberatung 3rd oder 4th Gen Firebird

Beitrag von checksch » 02.04.2012, 10:23

Guten Tag zusammen!

Ich heiße Christoph, bin knapp vor 30 und komme aus Richtung Bodensee. Ich bin völlig Auto vernarrt seit meiner Kindheit und möchte mir gerne noch vor meinen 30. Geburtstag ein Spassauto zulegen. Finanzielle Möglichkeiten sind recht begrenzt, wie das nunmal so ist. 2 Kleine Kindern, Eigenheim usw... ach ja, den Luxus einer Ehefrau hatte ich mir in der Vergangenheit auch gegönnt.

Aber kommen wir zu den Autos. Ich fahre momentan einen BMW 523i Touring von 2000 und bin sehr sehr zufrieden mit dem Auto. Macht eigentlich auch Spass. Ist aber nunmal ein wahrer Pampersbomber. Ich schraube in der Regel selbst, nur bei Arbeiten unterm Auto, muss ich meinst andere dranlassen. Sache wie Diff oder Getriebe fasse ich auch eher nicht an...

Ich war schon immer auf eine Porsche 944 scharf gewesen. Im Januar stand ich ganz kurz vorm Kauf, aber die letzte Probefahrt brachte Zweifel ob mir das Auto überhaupt den Spass bereitet, den es bereiten sollte. Sache wie 1000€ für einen Zahnriemenkit mit WP und 1200€ für einen Kupplungsatz haben mich doch zur Vernunft gebracht es nicht zu tun. Ein paar Euro für ein Kurzzeitkennzeichen weg, etwas Zeit und Fahrtkosten, aber ich glaube es ist besser so...


Nun habe ich eine EZ94 3Gen. Firebird Targa entdeckt, bei dem ich mich Frage, ob dieser die Erfüllung meiner Träume sein könnte. Das Auto ansich gefällt mir sehr gut, Targa ist sowieso spitze. Es handelt sich um einen V6 mit Euro2 und laut Verkäufer nur 48Tkm mit Scheckheft belegbar. Das Auto ist aus 2. Hand, hat u.a. Klima. Es soll rostfrei und unfallfrei sein. Farbe ist, blau was ich als einziges "Manko" empfinde. Anschauen konnte ich das Auto noch nicht und eben deshalb auch nicht fahren. Es sind nunmal 2 Stunden ein Weg zu fahren, Zeit die ich nicht mal eben zwischendurch habe.

Meine Fragen:
- Was kann man, vorausgesetzt alles passt soweit, für so ein Auto ausgeben?
- An der Seite sind wunderhiiiiebsche Aufkleber aus Anfang der Neunziger, meint ihr es lässt sich ohne Spuren zu hinterlassen entfernen?
- Wie zuverlässig ist so ein Auto? 5000-6000km werdens mx. im Jahr. Ersatzteile solle ja nicht so teuer sein, oder gibt es neuralgische Stellen die schön ins Geld gehen? (Wie gesagt, muss schon aufs Geld schauen)
- Ich bin noch nie (eine einwandfreie) Automatik gefahren. Wie darf bzw. sollte sich diese verhalten?
- Was gibt es noch zu beachten?

- Ein weniger entscheidende Frage (aber ein interessante wie ich finde): Wie lebt es sich mit dem Auto? Wie reagiert das Umfeld?
Ich habe das Auto nur als Thema angeschnitten und es kamen schon "Angeberkarre" und "Möchtegern", "Säufer", ständig kaputt (genau darauf hab ich keinen Bock!)... *Aua*

Hier Bilder vom Fahrzeug:
Bild
By checksch
Bild
By checksch
Bild
By checksch

Über zahlreiche Antworten und Anregungen würde ich mich freuen.

MFG
Christoph
Zuletzt geändert von checksch am 05.04.2012, 08:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Knight-Design
Beiträge: 2172
Registriert: 05.03.2004, 15:53
Wohnort: K-Town RLP

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von Knight-Design » 02.04.2012, 10:42

Herzlich Willkommen bei Bandit-Online.

Zuerst mal zum Fahrspaß, wenn du nach Porsche geguckt hast auch wenn es nur der 944 war so möchte ich dir wirklich dringend ans Herz legen dich nicht im V6 segment beim Firebird umzusehn, da Verbrauchsmäßig kaum ein Unterschied zwischen dem V6 und dem V8 herscht aber eine Welt in der Fahrleistung liegt.

Außer du gehst ins 3,8er Lager, aber dort sind auch die Fahrzeuge wieder teurer.

Ein Firebird ist weder ein säufer, noch ein Auto das häufiger defekt ist als andere auch.

Die Teile sind in der Regel SEHR günstig und wenn man sich mit der etwas weniger hochwertigen Verarbeitung als im E39 anfreunden kann sollte es keine großen Probleme geben.

Standrad Teile wie Fahrwerk und Rost sollte man prüfen obwohl dieser bei Fahrzeugen am 93 noch weniger zu finden ist da vieles aus Kunstoff war, dennoch sollte man die schweller begutachten um diese auszuschließen.

Ansonsten geht an den Wagen eigentlich nicht sonderlich viel kaputt, meist kleinigkeiten die sich aber durch etwas geschick selbst in den Griff bekommen lassen.

Ich würde aber den 3,4er wie auch den 3,1er der Vorgängermodelle eher zu den Sorgenkindern zählen da es beim 3,4er oft auch schwierig ist die Fehlercodes auszulesen falls er mal einen auswirft.

Ich würde wie gesagt eher zum V8 greifen, bei dem sollte man aber zwischen 93 (nicht nehmen wegen der euro einstufung) also 94 bis 97 auf inkontinenz achten. Ist der Motor trocken und läuft gut spricht nix gegen einen LT1 V8.

Zum Umfeld, naja, ab der Modellreihe 93 gibt es eigentlich viele die den Wagen eher als japaner anstatt amerikaner sehn von daher eher kein problem und die leute gewöhnen sich schnell daran, dennoch muss man mit manchen meist falschen vorurteilen leben aber die hat man bei einem Porsche auch...

Am besten ist du nimmst dir einen erfahrern Firebirdfahrer aus deiner gegend mit und guckst dir mal verschiedene an und entscheidest dich dann ob es etwas für dich ist oder nicht.

Viel Erfolg und schöne grüße

Manni

edit: MIST, ich hab leider unter EZ 94 eine 4th gen erwartet. das aquf dem Bild ist natürlich wirklich eine 3.Gen und da gibt es solche probleme mit dem auslesen nicht und der wagen ist natürlich als ami erkennbar aber grade da würde ich definitiv auf den V8 LB9 oder L98 zugreifen da ein 3,1er wirklich kein Sportwagenfeeling aufkommen lässt.

Wie gesagt, der Verbrauch ist nahezu identisch und das einzige was höher ist, ist die Steuer, aber dafür hat man auch wirklich sportwagenfeeling und der V8 macht seltenst zicken welche aber einfach in den griff zu belkommen sind.

edit2: sofern das wirklich aufkleber sind, sind dir mit einem heißluftfön ganz einfach entfernbar und die farbe empfinde ich nicht als manko da sie selten ist und der lack gut gepflegt aussieht!

edit3: zu de3inem genauen fragen noch:

Was man für so einen Wagen ausgeben kann liegt immer im auge des betrachters... jedenfalls sollten nach einem kauf die Spiegel sowie die Nebelschlussleuchte verschwinden :P

Die Automatik in der 3. Gen sollte die gänge spürbar und direkt einlegen. Ein gern genommenes wort "Schaltet butterweich" ist absolut ein indiz für eine sterbende automatik... die stirbt zwar über jahre hinweg, aber ein gutes th700 schaltet nunmal sauber, schnell und mit einem spürbaren rucken!

Wichtig ist ansonsten noch das der Motor sauber läuft, das Drehzahlband ohne mucken abspielt und er keine Fehler ausgibt.

Zudem die Anzeigen beobachten ob da alles ok ist und auch die warnlämpchen alle an und wieder ausgehen. Wenn der Wagen tempomat hat, den noch prüfen. und den wagen im kalten zustand sowie warmen zustand auf einen ruhigen leerlauf prüfen.

Und zuverlässig sind die wagen eigentlich sehr!

Kindersitze sind mit den ab 91 verbauten 3 Punkt gurten kein problem, man muss sich eben immer hinter bücken. aber da hilft es das die sitze sich sehr leicht nach vorne klappen lassen, die verriegeln nämlich im stand nicht sondern erst wenn der wagen fährt, ebenso wie die gurte.

Und was auch noch weg sollte sind vorne die schrecklichen blinker die sind so auch nicht original und grausam... da für traktoren gemacht.

und wegen den kosten, wie gesagt, beim V8 sind diese nicht wirkloich höher als beim V6, lediglich die anschaffung, aber da heißt es eben geduld zu haben, denn das schlägt sich auch im wiederverkauf wieder nieder!
Zuletzt geändert von Knight-Design am 02.04.2012, 10:58, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

checksch
Beiträge: 7
Registriert: 02.04.2012, 09:19

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von checksch » 02.04.2012, 10:51

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Ein V8, oder ein 4rd Gen. Modell möchte ich von vorherein ausschließen. Ersteres ist schon vom Einkauf her teurer, zweiteres gefällt mir überhaupt nicht.

Um es noch kurz zu erläutern: Der 944er ging schlechter als mein E39. Es ist auch nicht die Leistung die mich an den Autos interessiert. Die muss ich nicht haben.

Gibst du mir noch einen Satz zum möglichen Preis? (Ich weiß den Preis, und empfinde diesen als Schnäppchen. DAher möchte ich vorher mal eure Meinungen hören!)


ACH, eine der wichtigsten Fragen für mich:
Wie sieht es mit 2 Kindersitze /eine Babyschale hinten aus?

Benutzeravatar
Knight-Design
Beiträge: 2172
Registriert: 05.03.2004, 15:53
Wohnort: K-Town RLP

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von Knight-Design » 02.04.2012, 11:01

ich habe meinenbeitrag editiert, also nochmal ganz lesen :)

wie gesagt, zum preis kann ich nicht viel sagen ohne den wagen gesehn zu haben, aber aufgrund der laufleistung etc evtl zwischen 2500 und 3000, da für 5500 bekommt man derzeit einen wahnsinns V8 gta....

und wegen der leistung nochmal: ok, das sagen alle am anfang aber wenn man von einem fiat punto auf dem beschleunigungsstreifen ausbeschleunigt wird, ist das unlustig! der 3,1er ist und bleibt ein cruiser und eine wanderdüne.

ich mag den 3,1er dennoch und das ist keine diskussion über v6 oder v8, aber fakt bleibt fakt, das man einen us v6 nicht mit einem deutschen vergleichen kann, der wagen ist nunmal wirklich lahm im vergleich.
Bild

Benutzeravatar
PontiacV8
Site Admin
Beiträge: 2091
Registriert: 13.08.2002, 21:01
Wohnort: Nähe Nordhorn (Grafschaft Bentheim) Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von PontiacV8 » 02.04.2012, 17:42

Knight-Design hat geschrieben:Kindersitze sind mit den ab 91 verbauten 3 Punkt gurten kein problem
...na, die Gurte gabs schon ein wenig früher in der 3rd Gen...genauer gesagt, ab Modelljahr 1989 eingeführt (statt der Beckengurte)...:D
:D ...1991 / 5.0 L TPI V8... :evil: 347.000 km, ja und? :D
first engine, first tranny, first paint, owner since 1992 - and - 2018 Crapmaro V8 LT1 AT8 2SS/NPP/F55/Recaro
BildBild

Benutzeravatar
Firebird_Rot_V6
Beiträge: 261
Registriert: 08.03.2010, 15:19
Ride: AB-TT 586
Wohnort: Aschaffenburg

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von Firebird_Rot_V6 » 02.04.2012, 18:29

Willkommen im Forum!

Zu deinen Fragen:

Wie das Umfeld reagiert liegt immer vom einzelnen ab. Hier in der Nachbarschaft wird mein Auto auch sehr skeptisch beäugt allein schon wegen der Tatsache dass es ein Amerikaner ist. Das musst du für dich selber wissen ob es vertretbar ist so ein Auto zu fahren.

Die Automatik beim V6 ist eig. okay. Sie ist nicht brüllermäßig aber sie tut ihren Dienst äußerst zuverlässig wenn man sich ab und zu mal drum kümmert und alle 30.000km mal nen Automatikfilter mit Öl wechselt. Das Auto ist eig. sehr dankbar, wenn man so das gängigste dran macht. Da bleibt er lange bei dir. :thump: Bin letztens mal einen Jeep 4.7 V8 gefahren. Der is vll. 10 Jahre alt. Uff... Dagegen ist die Automatik vom Bird ein Traum...

An für sich ist der Firebird sehr zuverlässig, wenn man sich wie bereits erwähnt drum kümmert. Er braucht eben etwas mehr Pflege wie ein Golf 5 o.ä. Ab und zu mal das Zündgeschirr ersetzen, Zündkerzen, Ölwechsel mach ich alle 10tsd KM, Verteilerkappe und Finger kosten weniger als 10€ und ne Zündspule bekommt man auch unter 30€. Leider eine Krankheit beim Bird ist die Lima, aber da gibts hier schon genug Lesestoff... Ich hab mittlerweile schon die dritte drin... :mrgreen: . Kostet aber im Vergleich zu Golf &Co immernoch ziemlich wenig.

Die Aufkleber kann man rückstandsfrei abbekommen. Vorsichtig mit einem Heißluftfön drübergehen und abziehen. Und das ganze lieber etwas langsamer bevor man nachher den Klarlack am Aufklaber hängen hat. :thump: Dann drüber polieren und es dürfte so gut wie nicht mehr zu sehen sein.

Schau auf jeden Fall ob die Klima geht, denn da ist meist noch das R12 in der Anlage was es in D nicht mehr gibt. Alternativ kann man sich da R419 einfüllen lassen. Läuft auch aber kostet einiges mehr. Ich hab R413 seit 3 Jahren drin und noch nie Probleme gehabt.

Generell gilt bei so einem Auto, dass es kein Heizer ist. Hohe Drehzahlen mag er überhaupt nicht ebenso wie Dauervollgas auf der Autobahn und dauerhohe Drehzehlen. Dafür ist der Motor aufgrund seiner Bauweise nicht gemacht. Warmfahren ist Pflicht und wenn man auf der Autobahn schön seine 70mph fährt kann eig. nichts passieren. Ein Ölkühler fürs Automatikgetriebe ist sinnvoll, da hier bei hohen Außentemperaturen sich gerne mal die Hitze staut.

Im Beifahrerfußraum sollten absolut keine Spuren von Wasser bzw. Kühlwasser sein. Ist das der Fall, ist evtl. der Wärmetauscher undicht. Dann wirds teuer.

Beim Targa zusätzlich auf Dichtigkeit des Daches und auf die Dichtungen achten. Sind die hinüber gibts nen Schock für den Geldbeutel.

Rostmäßig den Targasteg, Schweller, Bodenblech hinter dem KAT, Radhäuser, Abschlußkante unter der Kofferraumdichtung, Blech unter Batterie und Strebe unter dem Kühler kontrollieren. Hier sind sie gerne angegriffen.

Spritsäufer liegt immer im Auge des Betrachters. Meinen fahre ich auf der autobahn mit 9 Litern und in der Stadt mit 12. Ich fahre mit E85 und da brauche ich in der Stadt 13,5 Liter. Ist aber immernoch viel günstiger als normales Benzin was bei uns derzeit 1,65€/Liter kostet.
Wenn man ihn mit einem Fiat Panda vergleicht ist es ein Säufer ja. Aber wenn man ihn mit vergleichbaren Autos vergleicht liegt er im guten Mittelfeld würde ich sagen. Über den V8 kann ich keine Angaben machen, aber er soll bei normaler Fahrt kaum mehr verbrauchen.

Das ist schonmal sehr gut, das dein angebeteter Euro 2 hat. Da sind die Steuern mit 240€ erträglich.

Ansosnten achte auf alle Sachen, die du bei einem anderen Auto auch anschauen würdest. Klappscheinwerfer auf Funktion prüfen, alle Schalter mal drücken und auf Funktion prüfen, Öl und Kühlwasser kontrollieren Probefahrt machen und dann selbst entscheiden.

Das war jetzt so das was was mir eingefallen ist. Hoffe ich konnte dir etwas helfen. :drink:

Gruß aus Aschaffenburg
Bild


1992er Firebird mit 215.360km uffer Uhr davon 51tsd. KM mit E85.
1992er Chrysler Voyager SE mit 311.650km--SOLD
1992er Trans Sport 3.1 V6 mit jungfäulichen 151.400km


https://www.youtube.com/watch?v=75ADI9p2wHY

Benutzeravatar
BenettonF12001
Beiträge: 496
Registriert: 19.05.2004, 16:50
Wohnort: nähe Idar-Oberstein
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von BenettonF12001 » 02.04.2012, 21:07

Hallöchen!
Hier ist auch noch ein guter Thread zum Thema:
http://forum.bandit-online.de/viewtopic ... ufberatung

Und guck dir das Blech hinterm linken Domlager im Motorraum an. Bei 2 meiner 3 Birds, die ich bisher hatte, war es dort durchgerostet.
'82 T/A LG4 4bbl, 4-Speed MT, T-Tops, 15" TC Rims, PMD Seats, Cowl Induction Hood, D80 Spoiler, WS7

Benutzeravatar
A.M
Beiträge: 674
Registriert: 06.10.2008, 17:34
Ride: 91'er Firebird 3,1L V6
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von A.M » 03.04.2012, 01:15

Firebird_Rot_V6 hat geschrieben: Leider eine Krankheit beim Bird ist die Lima, aber da gibts hier schon genug Lesestoff... Ich hab mittlerweile schon die dritte drin... :mrgreen: . Kostet aber im Vergleich zu Golf &Co immernoch ziemlich wenig.


Das stimmt die CS130 Lima ist eine Fehlkonstruktion. Aber man kann ja auf die CS144 umrüsten und man hat das Problem mit der Lima für die nächsten 20 Jahre aus der Welt geschafft :mrgreen:


Grüße,

Amir

Benutzeravatar
mblackphoenix
Beiträge: 132
Registriert: 11.06.2005, 19:30
Ride: KN
Wohnort: Riedheim Hilzingen
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von mblackphoenix » 03.04.2012, 06:36

Da sag ich gerade auch mal Hallo.
Haben uns ja schon per PN unterhalten. ;)
Was den Kindersitz angeht, kann ich da nur zustimmen.
Kannst du bei uns begutachten, wenn du bei uns vorbei kommst.
Da können wir dir am Objekt auch zum anfassen, die Details erklären. :D
Gruß Phönix / Sabine

Bild

checksch
Beiträge: 7
Registriert: 02.04.2012, 09:19

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von checksch » 03.04.2012, 11:22

Ja super, danke für die zahlreichen Antworten!


Ich werde mir so ein Auto bei @mblackphoenix mal ansehen und ne Nacht oder 2 oder 3 darüber schlafen, ob so ein Auto etwas für mich ist. Zu euphorisch möchte ich nicht sein, das hat mich der 944er schon gelehrt :lol2: :schock:

Haben diese Autos eigentlich eine Schlüsselnummer, oder laufen die je nach Laune der Versicherung?

Und ja, Euro 2 wäre sonst auch das erste, was ich anstreben würde...


Mittlerweile habe ich dann nun auch gehört ich hätte eine "Midlifekrise" mit U30... :roll:
Oh oh oh, die Leute immer!


Ich sags jetzt einfach mal gerade raus:
Das oben genannte Auto soll 3600€ VHB kosten. Die hier genannten 2500-3000€ werfen mich ein wenig zurück.

Benutzeravatar
Knight-Design
Beiträge: 2172
Registriert: 05.03.2004, 15:53
Wohnort: K-Town RLP

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von Knight-Design » 03.04.2012, 12:45

bei 3600 würde ich eineinhalb scheine drauf legen und mir den holen:



dann hast du eine wertanlage! Billiger werden die nicht mehr!

Ich weiß, man will beim kauf nicht drüber nachdenken, ABER IRGENDWANN will man den Wagen wieder verkaufen und da ist es nunmal fakt das ein 3,1er schwer verkäuflich ist.
Bild

Benutzeravatar
A.M
Beiträge: 674
Registriert: 06.10.2008, 17:34
Ride: 91'er Firebird 3,1L V6
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von A.M » 03.04.2012, 12:50

checksch hat geschrieben: Haben diese Autos eigentlich eine Schlüsselnummer, oder laufen die je nach Laune der Versicherung?
Also die Huck Coburg z.b kennt die 3gen. nicht und nimmt dafür die 4gen.


Grüße,

Amir

Benutzeravatar
mblackphoenix
Beiträge: 132
Registriert: 11.06.2005, 19:30
Ride: KN
Wohnort: Riedheim Hilzingen
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von mblackphoenix » 03.04.2012, 13:02

A.M hat geschrieben:
checksch hat geschrieben: Haben diese Autos eigentlich eine Schlüsselnummer, oder laufen die je nach Laune der Versicherung?
Also die Huck Coburg z.b kennt die 3gen. nicht und nimmt dafür die 4gen.


Grüße,

Amir
Oder man legt eine Kopie eines fast identischen Fahrzeugs auf den TIsch. (Dank Hilfe von Transamphillip) :D
So wie es bei uns geschehen ist.
Unsere Versicherung wollte unseren 5l als 5,7l einstufen.
Da es bei BJ94 keinen 5l in der Motorisierung mehr gab.
Nur den 5,7l
Nur ist unser BJ91 und erst 94 Erstzulassung. :D
Gruß Phönix / Sabine

Bild

Benutzeravatar
A.M
Beiträge: 674
Registriert: 06.10.2008, 17:34
Ride: 91'er Firebird 3,1L V6
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von A.M » 03.04.2012, 13:08

mblackphoenix hat geschrieben:
A.M hat geschrieben:
checksch hat geschrieben: Haben diese Autos eigentlich eine Schlüsselnummer, oder laufen die je nach Laune der Versicherung?
Also die Huck Coburg z.b kennt die 3gen. nicht und nimmt dafür die 4gen.


Grüße,

Amir
Oder man legt eine Kopie eines fast identischen Fahrzeugs auf den TIsch. (Dank Hilfe von Transamphillip) :D
So wie es bei uns geschehen ist.
Unsere Versicherung wollte unseren 5l als 5,7l einstufen.
Da es bei BJ94 keinen 5l in der Motorisierung mehr gab.
Nur den 5,7l
Nur ist unser BJ91 und erst 94 Erstzulassung. :D


Die haben aber die 3.Gen nicht ihn ihrer Datenbank. Was sollen die dann mit einem anderen Fahrzeugschein einer 3.Gen wenn die auch nicht im System steht?

Mit der Schlüsselnummer können die nichts anfangen da genullt.


Grüße,

Amir

Benutzeravatar
Knight-Design
Beiträge: 2172
Registriert: 05.03.2004, 15:53
Wohnort: K-Town RLP

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von Knight-Design » 03.04.2012, 13:13

sie meinte eher die kopie eines angebots bei der versicherung wo er schonmal eingestuft wurde...

jedenfalls gibt es keine schlüsselnummern für die 3.Gen und da ist es gut wenn man einen versicherungsberater kennt dann lässt sich da einiges dran machen.
Bild

Benutzeravatar
A.M
Beiträge: 674
Registriert: 06.10.2008, 17:34
Ride: 91'er Firebird 3,1L V6
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von A.M » 03.04.2012, 13:35

Knight-Design hat geschrieben:sie meinte eher die kopie eines angebots bei der versicherung wo er schonmal eingestuft wurde...

jedenfalls gibt es keine schlüsselnummern für die 3.Gen und da ist es gut wenn man einen versicherungsberater kennt dann lässt sich da einiges dran machen.

Asoooooooo :ups: :mrgreen:


Aber ja hast recht ohne Schlüsselnummern kann man viel machen :P



Grüße,

Amir

Benutzeravatar
mblackphoenix
Beiträge: 132
Registriert: 11.06.2005, 19:30
Ride: KN
Wohnort: Riedheim Hilzingen
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von mblackphoenix » 03.04.2012, 13:36

@Knight-Design:
Ja genau, das meinte ich. ;)
Die Schlüsselnummer selbst ist unbrauchbar. :?
Gruß Phönix / Sabine

Bild

checksch
Beiträge: 7
Registriert: 02.04.2012, 09:19

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von checksch » 04.04.2012, 22:28

:schock: :schock: :schock: :schock:

Ich muss euch etwas sagen, es ist gerade etwas passiert. Ich bin noch ganz paralisiert, weiß garnicht was da vorhin passiert ist...
Zur Geschichte:
Meine Frau hat diese Autosache bisher immer nur geduldet. "dann Kauf dir halt einen Porsche" hieß es irgendwann nachdem ich ihr monatelang auf die Nerven gegangen bin. Firebird 3er "wenn er dir gefällt, dann Kauf dir halt einen"

So, nun habe ich beim stöbern eine weißes Fibi 4th Gen Coupe entdeckt und ihr gezeigt. Und glaubt es oder glaubt es nicht, aber die Gute ist begeistert. Aber richtig!
Ich muss absolut gestehen, das mir das Auto in weiss auch wahnsinng gut gefällt!!! War schon lange nicht mehr so begeistert von einen Auto.

Nun hätte ich ja wohl ein Problem; weisse Auto finden, in brauchbarem Zustand und bezahlen können. In Mobile ist genau einer drin, der echt optisch perfekt wäre, aber mit 13t€ keine Chance hat.

Gab es weisse Modelle überhaupt offiziell?
Faceliftmodelle sehen auch deutlich schärfer aus. Die Standard vorfacelift Front ist nicht mein Fall, sieht aus wie ein Schwan :lol: Gibt es Wechselmöglichkeiten?

Benutzeravatar
Knight-Design
Beiträge: 2172
Registriert: 05.03.2004, 15:53
Wohnort: K-Town RLP

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von Knight-Design » 04.04.2012, 22:47

also bei 4 th gen faceliftmodellen musst du noch einige schippen drauflegen an geld, da diese nicht offiziell hier verkauft wurden und dementsprechend selten sind und mindesten den recht starken 3,8er V6 haben.

die vorfacelift modelle gibt es recht günstig und auch in eu versionen aber kaum in weiß und dann eben in der nicht sonderlich schönen form. ebenso sind die günstigen meist auch nicht mehr so gut beisammen, ein umbau auf die neuere front wäre grundsätzlich möglich aber finanziell liegt das außerhalb von gut und böse zumal man die neue front kaum bekommt und es für die zweiteiligen scheinwerfer keine deutschen einsätze mehr gibt um das ganze durch den tüv zu bekommen.

Das ihr die 4th gen gefällt liegt auch daran das es wohl ein "frauenauto" ist :quiet: :quiet:

aber hier im forum wurde die ganze zeit ein grüner angeboten der nicht schlecht aussah und im gutem zustand ist...

macht ihn aber nicht schöner von der form... bleibt halt ein mazda :quiet: :quiet:
Bild

checksch
Beiträge: 7
Registriert: 02.04.2012, 09:19

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von checksch » 04.04.2012, 22:57

Der grüne ist echt ganz nett, Farbe müsste man ändern, dank Folierung heutzutage ja durchaus möglich. Leider ist der ein 3,4er. Ich denke um glücklich zu werden muss es der 3,8er werden.

Klar, die komplette neue Front ist nicht drin, aber gibt es Frontschürzen und Heckschürzen als Zubehör irgendwo zu erwerben? Oder zumindest eine TransAm Front mit dem runden Lichtern?

Schicke Felgen drauf In schwarz, oder weiss und die Kiste sieht very schick aus.

Merkst? Ich bin grad selbst begeistert!!!

Wo kann man außer auf Mobile und Scout noch sinnvollerweise suchen?

Benutzeravatar
Knight-Design
Beiträge: 2172
Registriert: 05.03.2004, 15:53
Wohnort: K-Town RLP

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von Knight-Design » 04.04.2012, 23:09

es gibt bodykits zu utopischen preisen und auch trans am fronten sind schwierig zu finden.

3,8er modelle kosten eben auch noch ein heiden geld, da solltest du dann eher im camaro lager ausschau halten, denn bei firebirds wirds da eng.

und an suchseiten gibts da nicht sooo viel mehr, in foren oder in den staaten selbst, aber da kommt auch gleich wieder ein ganzer batzen geld zusammen.

ebay im auge behalten und füße still halten bis das richtige modell kommt.

wie gesagt, was an die veränderung des wagens geht, kostet halt auch gleich ne menge geld plus lack und oben hast du geschrieben das es finanziell eng aussieht und da du nun nach 4th gen 3,8ern suchst ist der finanzielle spielraum nach dem kauf sicher wesentlich geringer als anfangs geplant....

ich weiß ja nicht was du vor hast auszugeben. aber wir reden hier von kaufpreise von 5500-6000 aufwärts ohne grenzen.

mit den umbauteilen sind wir halt nicht bei bmw....

alles was es aftermarketmäßig gibt hat keine abe und somit erledigt sich das in deutschland, zumal man alles aus den staaten importieren muss was nicht billig ist.

eine einzelne trans am front dieser modelle muss ich gestehn hab ich in deutschland auch nur eine bisher gesehn....
Bild

checksch
Beiträge: 7
Registriert: 02.04.2012, 09:19

Re: Kaufberatung 3rd Gen Firebird

Beitrag von checksch » 05.04.2012, 08:33

Das klingt nach einer Challenge! :lol:

Naja, was soll ich zum finanziellen sagen. Mir geht es hauptsächlich darum, dass die Kiste keine imensen Folge- und Betriebskosten hat. Wenn ich jetzt auch 7000 ausgeben, dann wäre das kalkuliert. Nicht falsch verstehen, wir nagen nicht am Hungertod, aber können es beim besten Willen nicht mit beiden Händen von uns schmeißen. :lol2:

Ab 7000- 7500€ kommt für mich eine Grenze, bei der ich sage, dass ist mir ein Auto so langsam nicht mehr wert. Bevor ich 10T ausgeben, hatte ich schon lieber 2 andere die mir gefallen für das selbe Geld. :wink:

Camaro kommt nicht in die Tüte, der hat ein extremes 90er Japanheck. Zeit habe ich massig und kann auf das beste, was mir vor die Füsse fliegt warten.

Der grüne aus den Forumsanzeige muss einen ordentlichen Fortnschaden gehabt haben. Das sieht man schon auf dem handybildschirm, dass die Front ne andere Farbe hat und der Kotflügel rechts vorne an der Ecke schlecht abgespachtelt und überlackiert ist. Jetzt in groß sehe ich es noch deutlicher.

3,4er scheint laut diverser Meinungen keine wirkliche Alternative zu sein, so schein es mir. Also würde es heißen warten bis was passendes Angeboten wird...was hat es mit der 148 und 160PS Variante auf sich? Was ist der Unterschied?

Benutzeravatar
Knight-Design
Beiträge: 2172
Registriert: 05.03.2004, 15:53
Wohnort: K-Town RLP

Re: Kaufberatung 3rd oder 4th Gen Firebird

Beitrag von Knight-Design » 05.04.2012, 10:25

das sind einfach nur falsche angaben der anzeigen ersteller, es gibt beim 3,4er keine ps unterschiede. 148ps sind offiziell richtig. und naja, der 3,4er ist besser als der 3,1er aber immernoch kein sportwagen.

und challenge, naja, es gibt dinge die lohnen sich und dinge die lohnen sich nicht ;)

aber bei dem grünen zum farbunterschied, das ist normal bei firebirds das die front in verschiedenen blickwinkeln eine andere farbe hat als der rest des wagens. bei grün ist das sehr auffällig aber auch bei blau und rot immer wieder gut zu sehn.

von daher kann ich den riesen schaden so nicht nachvollziehen der hier unterstellt wird. aber ich kenn den wagen nicht persönlich...

und einen weißen 3,8er in einem super zustand so das wenig folgekosten kommen für unter 7500 grade jetzt in der saisonzeit wird wohl schwer werden... und eine folierung liegt auch mal bei lockeren 1500 euro... das summiert sich eben am ende...

dann schicke große felgen plus die reifen und eintragung etc sind wir auch wieder bei weit über 1000 euro. ein umbau auf die neue front jedenfalls würde ja haube, kotflügel, front und scheinwerfer beinhalten. ist auch nicht ohne.

und die trans am front an den normalen firebird zu schrauben sieht ohne das trans am bodykit und heckschürze auch absolut :shit: aus.

wie auch immer, bis der wagen fertig ist und rollt und alle steuern und versicherungen bezahlt sind ist man schnell auf 10tsd euro und für das geld bekommt man wirklich schon in vielen lagern feine sachen.

daher ist und bleibt eben mein tip die füße solange still zu halten bis zum richtigen preis das passende fahrzeug da ist, denn alles andere sind kompromisse die sehr ins geld gehn können. und selbst bei 7500 garantiert einem keiner das der wagen dann lange keinen ärger macht.

Forscher der NASA haben nämlich kürzlich erst herausgefunden: "Man steckt halt nicht drin" :gg:

Ich drück dir die daumen :pro: :thump:

was ich hier schreibe soll nicht negativ auf dich wirken sondern dich lediglich auf dem boden der tatsachen halten, weil es fakten sind, denn in der euphorie hat schon so mancher blöde entscheidungen getroffen und später bereut.
Bild

checksch
Beiträge: 7
Registriert: 02.04.2012, 09:19

Re: Kaufberatung 3rd oder 4th Gen Firebird

Beitrag von checksch » 05.04.2012, 10:47

Danke erstmal für dein Engagement in der Sache!

Das mit dem grünen soll keine Unterstellung sein, eher ein Vermutung. Die Bilder, z.B. dieses http://imageshack.us/photo/my-images/62/cimg4934a.jpg/ sprechen schon sehr dafür...


Ich werde mit Sicherheit nichts überstürzen. Und wenn es erst nächstes Jahr was wird ist es auch nicht wild. Ich brauche ja kein Auto, ich möchte nur eins.

Du hast schon sehr recht was die Kosten in der Summe angeht. Es wäre wirklich besser ein passendes Auto zu finden...
In den hier hat sich übrigens meine Frau verguckt...
http://suchen.mobile.de/auto-inserat/po ... 72192.html
...und ich höchstens ein wenig. Nur der Preis ist jenseits von...

Da sieht mein blauer 3er echt zuuu brav aus dagegen und den 3,1er habt ihr mir irgendwie ausgeredet, bzw. man liest nirgends wirklich positives darüber, außer dass er eben recht problemlos läuft. Da ist der Einwand lieber ein paar Euro mehr auszugeben schon berechtigt.

Benutzeravatar
Melowne
Beiträge: 162
Registriert: 18.06.2010, 21:46
Wohnort: Bayreuth

Re: Kaufberatung 3rd oder 4th Gen Firebird

Beitrag von Melowne » 07.04.2012, 16:50

Knight-Design hat geschrieben:das sind einfach nur falsche angaben der anzeigen ersteller, es gibt beim 3,4er keine ps unterschiede. 148ps sind offiziell richtig. und naja, der 3,4er ist besser als der 3,1er aber immernoch kein sportwagen.
Ahh stop.
Der 3.4er hat 160HP!
In Deutschland wurde damals aus Versicherungs-Gründen 148PS angegeben.

Der 3.4er hat deswegen trotzdem immer 160HP. (ca. 157PS)

Nur das hier keine falschen Tatsachen aufkommen :)

Antworten