Klimaanlage auf R134a umbauen....

Rubrik für Bastler und Schrauber

Moderatoren: PontiacV8, J.C. Denton, Onkel Feix, JJ

Antworten
KR-Fan
Beiträge: 1207
Registriert: 28.06.2006, 19:46
Wohnort: Riegelsberg
Kontaktdaten:

Klimaanlage auf R134a umbauen....

Beitrag von KR-Fan » 28.08.2010, 16:19

Ich stand vor kurzem vor der Frage, welches Kältemittel ich in meine noch originale R12-Anlage einfülle.

Wie die meisten wissen, ist R12 hier zu Lande verboten. Für das Kältemittel R12 gab es den Ersatzstoff R413, welcher mittlerweile auch nicht mehr zulässig ist. Dieser wurde dann wiederum durch das Kältemittel R409 oder R411 ersetzt, worüber ich allerdings keine Erfahrungsberichte gehört hatte.

Da ich beruflich im KFZ-Bereich auch viel mit Klimaanlagen zu tun habe, welche logischerweise ausschließlich mit R134a arbeiten, fiel die Wahl leicht. Ich sitze ja sozusagen an der Quelle. Also mußte ein Umbausatz her.

Ich hatte die üblichen Verdächtigen hier in Deutschland angerufen. KTS waren die einzigen, die mir einen vollwertigen Retrofit-Satz anbieten konnten. Der Satz kostet 100 Euro, zudem habe ich selbstverständlich noch eine neue Trocknerflasche zu 40 Euro gekauft. Außerdem zu dem noch ein Orrifice-Ventil bzw. Siebchen.


Der Retrofit-Satz beinhaltet:

- Alle Dichtungen bzw. O-Ringe
- Kompressoröl
- die Adapter für die Füllanschlüsse
- eine sehr schlechte Einbauanleitung

Letzteres ist nicht ganz so tragisch. Letztendlich selbsterklärend.

Ich habe als erstes den Klimakompressor ab und anmontiert. Diesen habe ich einfach über einer Schüssel entleert, also einfach die Anschlußlöcher nach unten gehalten. Dabei kam nur 1 Tropfen Öl. Die Anlage war also zumindest im Kompressorbereich furztrocken. Ich habe in einen Anschluß am Kompressor 140 ml Kompressoröl eingefüllt. Daraufhin habe ich die O-Ringe am Verdampfer, am Kondensator, an der Trocknerflasche und am Kompressor gegen die R134a resistenten ersetzt. Alle O-Ringe habe ich vor Montage zart mit Kompressoröl benetzt. Die Trocknerflasche habe ich im Zuge dessen logischerweise mit erneuert.

Das Orrifice-Ventil sitzt in der Hochdruckleitung zwischen Kondensator und Verdampfer. Die Verschraubung, in der dieses Ventilchen sitzt befindet sich rechts neben der Trocknerflasche.

So ist das ab Bj 1988. Der Verdampfer und die Leitung zwischen Verdampfer und Kondensator haben sich zu dem Zeitpunkt ersetzt und es gibt keine Ersatzteile mehr für die alten. Deshalb müßte bei einem Wagen Bj 1986 zB der Verdampfer und diese Leitung erneuert bzw. umgebaut werden.

Das Orrifice-Ventil kann normalerweise mit einer Spitzzange rausgezogen und ersetzt werden. Allerdings ist es bei mir abgerissen. Mir blieb nur noch die Möglichkeit, den Verdampfer aus zu bauen, das Orrifice raus zu bohren und den Verdampfer danach gründlichst zu reinigen.

Nachdem alles wieder zusammengebaut war, mußte ich noch die Füllanschlüsse montieren. Man kann die Ventile rausschrauben mit dem selben Werkzeug, welches man normalerweise an den Ventile der Autoreifen verwendet.
Nach Demontage derselben habe ich den Hochdruck- und den Niederdruckanschluß montiert. Der Niederdruckanschluß wird direkt an der Trocknerflasche montiert. Der Hochdruckanschluß wird an der Hochdruckleitung neben der Trocknerflasche montiert. Ich habe die Anschlüsse mit Teflonband im Gewinde abgedichtet.

Mit der Umrüstung wars das jetzt eigentlich schon. Die Meinungen dazu gehen etwas auseinander. Ich Rede hier von meiner Erfahrung. Es gibt Leute, die lassen alles original, bis auf die Füllanschlüsse, und ballern R134a rein ohne jemals Probleme zu haben. Andere wiederum erneuern wirklich das Schlauchpaket und den Kompressor, was finanziell nicht wirklich günstig ist. Dieser Mittelweg schien mir am logischsten.

Ich habe die Anlage schon vor ein paar Wochen umgebaut. Wollte jedoch diesen Thread erst schreiben, wenn sie befüllt ist und richtig funktioniert. Ich kann momentan aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten, jedoch hat mir ein Kumpel heute Mittag spontan angeboten, mir die Anlage zum Materialkostenpreis (also Kältemittel) zu befüllen. Und da sagte ich nicht nein... :D



Normalerweise bekommen unsere Autos 1,01 kg Kältemittel R12. Bei Verwendung von R134a soll jediglich 85-90% verwendet werden. Das heißt, die Anlage wird mit 850-900 gramm R134a befüllt.
Da wir kein Stickstoff zum Abdrücken der Anlage zur Verfügung hatten, hatten wir jediglich einen Vakuumtest von 15 Minuten nach einer Evakuierung von 40 Minuten gemacht. Alles in Butter. Wir haben dann nochmals 60ml Kompressoröl in den Kreislauf gegeben und mit 900 gramm R134a befüllt.

Dann haben wir den Motor ca. 15 Minuten laufen lassen, teilweise bei 2500 rpm, Klimaanlage auf "Max" und die Drücke überprüft. Alles in Butter.

Die Klimaanlage bringt auf "Max" eine "wahnsinnige" Austrittstemperatur von 2°C an den Luftdüsen im Innenraum. Normal ist ca. 7°C.


Ich fasse nochmal kurz Zusammen:

Füllmenge Kältemittel R134a : 850-900 Gramm
Füllmenge Kompressoröl in Kompressor : 140 ml
Füllmenge Kompressoröl in Kreislauf : 60 ml

Materialkostenpreis ca. 200 Euro

Die Anlage funktioniert einwandfrei und ich bin zufrieden......
Gruß Jan



Bild

88´Pontiac TransAM TBI, Vincode E, Automatik
92´DB 190 E 2.0

Benutzeravatar
PontiacV8
Site Admin
Beiträge: 2096
Registriert: 13.08.2002, 21:01
Wohnort: Nähe Nordhorn (Grafschaft Bentheim) Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von PontiacV8 » 28.08.2010, 18:18

Kleine Ergänzung:

R409a ist genauso "alt" wie R413a und war eigentlich nicht als R12 Ersatz in Auto-Klimaanlagen vorgesehen, es ist grob umrissen eher für Industrieanlagen u.ä. und quasi eine Ersatzlösung für R22 (teilhalogenierte Kohlenwasserstoffe H-FCKW) (aber auch z.T. R12 (vollhalogenierte Kohlenwasserstoffe FCKW))

...der neueste und reguläre Ersatz für R12--->R413a--->ist jetzt:

R437a (DuPont ISCEON® MO49Plus™)

Ich zitiere mal von einer Webseite:
Ersatz für:

Ÿ R-12, R-413A,

Ÿ H-FCKW-Gemische (z.B. MP39, MP66, R-409A)

Das Kältemittel R 437 A ist ein kosteneffizientes H-FKW Kältemittel ohne Ozonabbaupotenzial zum Ersatz von R-12 in Kfz- und stationären Klimaanlagen sowie in stationären Kälteanlagen mit Direktverdampfung im NK-Bereich.

Das R 437 A ist verträglich mit den Mineralölen, die in R-12 betriebenen Kfz‑Klimaanlagen eingesetzt wurden. In den meisten Fällen ist beim Umrüsten kein Wechsel des Öl-Typs erforderlich.

Ebenso ist es verträglich mit den herkömmlichen und neuen Schmiermitteln (Mineralöl, Alkylbenzol und Polyolester), die in stationären R-12 Kälte- und Klimasystemen im NK-Bereich eingesetzt wurden.

Anwendungen:

Ÿ R-12 Kfz-Klimaanlagen,

Ÿ Kälteanlagen im NK-Bereich, z.B.:

o In der Gastronomie

o Kühlvitrinen für Supermärkte

o Bei der Lebensmittel-Lagerung und -Verarbeitung

o Kühl- und Gefrierschränke für den Haushalt

Vorteile:

Ÿ Für einfaches kosteneffizientes Umrüsten

Ÿ H-FKW Umrüstkältemittel ohne Ozonabbaupotenzial (ODP= 0)

Ÿ Verträglich mit herkömmlichen Schmiermitteln – in den meisten Fällen ist beim Umrüsten kein Wechsel des Öl-Typs erforderlich

Ÿ Bestehende Anlagen können weiter betrieben werden

Ÿ Bietet eine bis zu 11 % bessere Kälteleistung im Vergleich zu R-12

Ÿ Ähnliche bis etwas geringere Energieeffizienz im Vergleich zu R-12

Ÿ Geringere Druckgastemperaturen als mit R-12


...allerdings sind Drop In-Lösungen derzeit noch Mangelware...


Grüssle, Heiner 8)
:D ...1991 / 5.0 L TPI V8... :evil: 348.000 km, ja und? :D
first engine, first tranny, first paint, owner since 1992 - and - 2018 Crapmaro V8 LT1 AT8 2SS/NPP/F55/Recaro
BildBild

Antworten